Tornados Rapid
    News   Geschichte   Photos & Berichte   Videos   Fanzine   Fanartikel   TR Team   Links   Kontakt   
Photos und Berichte > Groundhopping


Freier TUS Regensburg - SV Seligenporten  2:1 (2:1)

  am 27.10.2006, Stadion a.d. Schillerwiese, Deutschland, Landesliga Mitte Bayern, 350 Zuschauer  


Die Auslosung der Bundesliga mit dem Match in Altach an einem Samstag und der Staatsfeiertag am Donnerstag davor boten wieder einmal ideale Vorraussetzungen zu einem verlängerten Hoppingwochenende. Zu nachtschlafender Stunde holte mich Xindl Kupfa ab und recht rasch war man im KKM in Tirol angelangt. Nach den ersten beiden Matches des Tages holten wir zu Mittag noch unseren dritten Begleiter für die kommenden Tage, Michael von den Green Lions, am Bahnhof in Innsbruck ab. Dieser hatte schon einige Tage mit teils hochwertigen internationalen Partien in den Knochen und wurde von uns ohne Rücksicht auf Verluste wieder in die tiefen Regionen des heimischen Unterklassenkicks zurückgestoßen. Bis 19.00 Uhr abends waren es dann schließlich 5 Partien am Donnerstag ohne besondere Vorkommnisse und mit reichlich Bier für mich als Beifahrer, ehe wir wie geplant bei unserem grün-weißen Freund aus Thiersee Quartier machten. Nach dem Frühstück am Freitagmorgen gings für das unheilige Triumvirat mit wenigen Zwischenstopps Richtung Regensburg – teilweise wegen Staus aber ziemlich mühsam querfeldein. Kulinarische Zwischenverpflegung und Zeitungskauf erfolgten beim Metzger und im Nettomarkt und natürlich wurde auch die Kupfersche Biersammlung um einige neue Sorten erweitert. Noch ein kurzer Gang durch die durchaus sehenswerte Altstadt mit dem mächtigen Dom und Teilen der 2000 Jahre alten Stadtmauern im Zentrum und dann gings auch schon in Richtung der zuvor bereits ausgekundschafteten Grounds, die dankenswerterweise nur zwei Kilometer voneinander entfernt liegen. Nachdem das Match laut allen Quellen für 16.30 Uhr angesetzt war, kamen wir – zumindest unserer Meinung nach – pünktlich um etwa zehn vor halb fünf. Zu unserer Verwunderung wurde zu dieser Zeit aber schon gekickt und auch einige hundert Leute hatten sich bereits eingefunden. Gegen Bezahlung eines Fünfers gewährte man uns Eintritt und die Information, dass man wegen des anzunehmenden frühen Einbruchs der Dunkelheit schon 16.15 Uhr begonnen hatte. Schnell bezog man noch heimischen Gerstensaft zum fairen Preis von 2 Euro und machte es sich an der Werbebande bequem.
Das „Stadion“ an der Schillerwiese selbst verdient diesen Namen ganz und gar nicht. Tribünen und Flutlicht sucht man am Hauptspielfeld vergebens, lediglich eine kleine Böschung und zeitweise eine Steinstufe an der einen Seite sorgen für Sichtverbesserung. An der Gegengerade gibt’s ohnehin nur eine Werbebande und eine schmale Allee als Abgrenzung, hinter dem einen Tor thront die doch recht mächtige Vereinsgaststätte, hinter dem anderen zieht eine Autobahnbrücke in Schussdistanz vorbei und trennt das Haupt- vom Nebenspielfeld. Zumindest eine Anzeigentafel – diese allerdings ohne Matchuhr – hat man zu bieten. Supporttätigkeit war nicht wahrnehmbar, wenn man von den üblichen Nebengeräuschen, die man von Dorfplätzen her kennt, absieht. Dass Gästefans anwesend waren, merkte man nur an dem einen oder anderen Seligenportenschal. Das Match war eigentlich recht gut und unterhaltsam – vom Niveau her der Spielklasse entsprechend (5. deutsche Liga). Die Heimischen gingen nach 13 Minuten in Führung, die „Klosterer“ (so der Spitznamen von Seligenporten) konnten etwa fünf Minuten später mit einem sehenswerten Direktfreistoß ausgleichen. Das Spitzenduell der Liga (Vierter gegen Zweiter) wurde allerdings nach einer knappen halben Stunde für den Turn- und Sportverein entschieden – Torschütze war, wie schon beim ersten Tor ein Herr namens Maier. Halbzeit zwei genossen wir bei frisch gezapftem Weizen und wohlschmeckenden Knackersemmeln von der Terrasse der Kantine aus. Von dort sahen wir verzweifelte Angriffe der Gäste, die aber nur mit zweimal Aluminium belohnt wurden. Trotz zweier unnötiger gelb-roter Karten wegen Kritik suchte Seligenporten bis zum Ende sein Heil in der Offensive, die zwangsläufigen Konter wurden vom TuS vergeben und so bleib es vor etwa 400 Zuschauern bei einem 2:1 Erfolg für Regensburg.
Rein ins Auto, schnell ein Bier, fünf Minuten Weg, Parkplatzsuche und raus aus dem Auto – so sah das Zwischenprogramm aus. Für 6 Euro erstand man ermäßigte Karten und ein durchaus brauchbares Matchprogramm. Da noch etwas Zeit war, gings noch schnell zur angrenzenden Tankstelle auf ein Bier, wo Michael Bekannte von den Ultras Regensburg traf.





























vorigesweiter


nach oben  
Auswärts
Bus nach Graz

Treffpunkt: 10:30
Abfahrt: 11:00
Preis: 29 €

Anmeldung: 0676/5463100
Rechtshilfe Rapid
Weststadion
Groundhopping News
28.08.2017
UBK Breidablik - IA Akranes
27.08.2017
Grindavik IF  - KR Reykjavik
IBV Vestmannaeyja - Valur Reykjavik
26.08.2017
UMF Afturelding - IF Magni
25.08.2017
IA Akranes Damen  - Throttur Reykjavik Damen
neu im Shop

Tornados Spezial 39


Traditionspullover


DVD 2015


damals ...
vor 4 Jahren
• KRC Genk - SK Rapid Wien
vor 7 Jahren
• Wiener Neustadt - SK Rapid Wien
vor 13 Jahren
• SK Rapid Wien - FK Austria Wien
vor 17 Jahren
• NK Osijek - SK Rapid Wien