Tornados Rapid
    News   Geschichte   Photos & Berichte   Videos   Fanzine   Fanartikel   TR Team   Links   Kontakt   
Photos und Berichte > Groundhopping


Hamburger Eimsbütteler BC - BSV Buxtehude  1:1 (0:0)

  am 10.09.2006, Prof. Reinmüller Sportanlage, Deutschland, Verbandsliga, 200 Zuschauer  


Nach 5 Tagen Berlin mit dem Union Match als krönendem Abschluss, gings mehr oder weniger direkt zum Bahnhof, rein in den ICE und ab nach Hamburg. 1,5 Stunden später stand ich in meinem Hotel in der Hansestadt.
Während ich noch im Zug saß, kämpfte am Millerntor der FC St.Pauli im DFB Pokal gegen die Bayern (leider erfolglos). Warum dieses Match nicht auf meiner Liste stand ist eine lange Geschichte mit vielen Missverständnissen und verpassten Gelegenheiten :-). So musste am nächsten Tag die zweitbeste aller möglichen Begegnungen dieses Wochenendes in Hamburg herhalten – der Verbandsligakracher zwischen Eimsbüttel und Buxtehude (bekanntlich die Heimat der Tante Trude, wie Rudi Carell und Theo Lingen Filmkenner wissen). Da an diesem Tag in aller Herrgottsfrühe auch der berühmte Hamburger Fischmarkt stattfand, den ich unbedingt besuchen wollte, wurde eine harte Entscheidung getroffen. Im Bewusstsein der Unschaffbarkeit der Aufgabe um 5:00 aufzustehen beschlossen mein Reisekumpan und ich, gleich durchzumachen (auf der Reeperbahn – wo sonst), den Fischmarkt zu besuchen und nach 2 Stunden Schlaf die Vormittagsmatinee (schade eigentlich, dass es diesen Termin bei uns nicht mehr gibt) in Eimsbüttel anzugehen. Mehr oder weniger (eher weniger) ausgeschlafen war der zwischen einigen Wohnsiedlungen versteckte Platz dann auch schnell gefunden. Den ersten Lacher erntete mein Kollege, der die Kassierin allen Ernstes fragte, ob es mit der „Hamburg Card“ (sollte man sich als Tourist unbedingt zulegen) eine Ermässigung gäbe (man stelle sich die Reaktion des Ostbahn XI Kassiers vor, wenn man versucht mit der Schönbrunn Eintrittskarte eine Ermässigung zu kriegen – die Hamburger haben allerdings scheinbar mehr Humor als die Simmeringer und so blieb es bei einem herzhaften Lacher). Der Platz selbst ließ Kreisklasse Feeling aufkommen, obwohl es sich hier um die fünfte Leistungsstufe handelte. Scheinbar sind Ascheplätze in Deutschland weit verbreiteter als bei uns. Den Vergleich mit manchen „Kunstrasen“-Plätzen in der Wiener Oberliga müssen sie aber wahrscheinlich auch nicht scheuen. Etwa 200 Zuseher hatten sich eingefunden, was für familiäre Atmosphäre sorgte und auch dafür, dass selbst wir (wie auch die meisten der alteingessenen Zaungäste) von einigen Spielern per Kopfnicken begrüsst wurden. Die Kurve und auch den Auswärtsmob suchte man an diesem Tag (wahrscheinlich auch an den anderen) vergeblich, dafür waren vereinzelt Leute mit HEBC Fanartikeln zu sehen. Es dürfte zumindest irgendwann mal eine Kollektion an Schals, Fahnen und Trikots aufgelegt worden sein. So ein HEBC Trikot als Souvenir für den sonntäglichen Hobbykick hätte prinzipiell schon seinen Reiz gehabt, allerdings machte die Vereinsfarbe jedes tiefere Bedürfnis dann doch zunichte.
Damit wieder zum Spiel selbst. Beide Vereine tümpelten in den Tiefen der Tabelle herum und brauchten Punkte. So gab es in der ersten Halbzeit ein kampfbetontes und teilweise auch schnelles Spiel in dem der Ball jedoch grossteils von den beiden Mittelfeldreihen umkämpft war und echte Torchancen Mangelware blieben. Buxtehude konnte man mit etwas gutem Willen als feldüberlegen bezeichnen. In der zweiten Halbzeit übernahmen jedoch die Gastgeber das Kommando und schafften es schliesslich sogar eine Handvoll Halbchancen zu produzieren. Allen voran der rechte Aussenverteidiger „Ole“ (den Nachnamen hab ich vergessen), der einige Energieanfälle hatte und seine Seite mehrmals im Alleingang aufriss. Der Mann hat generell einen ausgezeichneten Eindruck hinterlassen (ein Tipp an die hier mitlesenden Scouts). Das Tor zum 1:0 fiel allerdings dann ohne sein Zutun nach einer starken Aktion über die linke Mittelfeldseite. Zu diesem Zeitpunkt verdient, passierte dann das, was im Fussball sehr oft passiert - man freute sich allzulange über die mühsam erkämpfte Führung und postwendend ermöglichte ein grober Stellungsfehler 3 Buxtehudern den Weg aufs Tor – 1:1 wenige Minuten nach der Führung.
Danach schienen keiner mehr den Willen und die Kraft zu haben das Ergebnis zu ändern und somit blieb's bei einer in Summe gerechten Punkteteilung die allerdings keinem wirklich half. Damit war mein kurzweiliger Ausflug in die Tiefen der deutschen Ligalandschaft vorbei und ich widmete mich in den nächsten 3 Tagen wieder dem Touristentum (Hamburg ist wirklich eine sehr tolle Stadt).




















vorigesweiter


nach oben  
Rechtshilfe Rapid
Weststadion
Groundhopping News
28.08.2017
UBK Breidablik - IA Akranes
27.08.2017
Grindavik IF  - KR Reykjavik
IBV Vestmannaeyja - Valur Reykjavik
26.08.2017
UMF Afturelding - IF Magni
25.08.2017
IA Akranes Damen  - Throttur Reykjavik Damen
neu im Shop

Tornados Spezial 39


Traditionspullover


DVD 2015


damals ...
vor 1 Jahr
• SKN St. Pölten - SK Rapid Wien
vor 3 Jahren
• SV Wallern - SK Rapid Wien
vor 6 Jahren
• FC Wacker Innsbruck - SK Rapid Wien
vor 12 Jahren
• SK Rapid Wien - FC Wacker Innsbruck
vor 14 Jahren
• SC Krems - SK Rapid Wien
vor 17 Jahren
• SK Sturm Graz - SK Rapid Wien