Tornados Rapid
    News   Geschichte   Photos & Berichte   Videos   Fanzine   TR Team   Links   Kontakt   
Photos und Berichte > Zu Besuch


FC Petržalka - Ferencvárosi TC  2:0 (0:0)

  am 30.01.2008, Štadion DAC Nebenplatz, Slowakei, Testspiel, 800 Zuschauer  


Schon einige Wochen vor dem Match hatte man davon Wind bekommen, dass die Freunde aus Budapest am vorletzten Tag des Jänners zu einem Testspiel in die Slowakei geladen waren. Nachdem man via Internet und Telefon Gegner, Spielort und Anstoßzeit abgeklärt hatte, waren auch schnell fünf Mann gefunden, die Fradi auch auswärts unterstützen und den Fans einen Besuch abstatten wollten. Zu den drei TR (Fahrer Fichtl, LukasF und mir) gesellten sich noch Robschi, der letzte Traveller und Xindl Kupfa, der diesmal ausnahmsweise das Lenkrad gegen die gemütliche Rückbank tauschte. Über das neue Autobahnteilstück ging’s recht zügig nach Bratislava und von dort aus etwa 40 Kilometer auf der Bundesstraße runter Richtung Süden. Das Match stieg nämlich sozusagen auf neutralem Boden in Danaj Streda. In dieser Gegend der Slowakei stellt die ungarische Minderheit fast die Bevölkerungsmehrheit, sodass zum Beispiel zweisprachige Straßen- und Ortsnamen selbstverständlich sind. Aber davon später noch mehr. Jedenfalls war man etwas mehr als eine Stunde vor Anpfiff vor Ort, sodass noch Zeit bleib, dass Oldstyle-Stadion zu besichtigen. Echt eine geile, teils aber leider auch sehr baufällige Hütte mit mehreren, frei stehenden und von einander unabhängigen Betontribünen. Die beiden Längsseiten sind überdacht, die Kurven, die ausschließlich Stehplätze mit Wellenbrechern bieten, nicht. Schade, dass das Match zwischen Petržalka und Fradi am Nebenplatz stattfand. Dieser Ground muss auf jeden Fall auch noch gemacht werden.
Während sich der Rest der Partie zu den ersten vorhanden Ferencváros Fans aufmachte, um diese zu begrüßen und unsere Zaunfahne in Position zu bringen, drehten Kupfa und ich die Fotorunde im Stadion fertig, um uns dann ein schnelles Bier und den zugehörigen Schnaps beim nahen Branntweiner zu genehmigen. Anschließend ging’s auch für uns retour durchs Stadion rüber auf den Kunstrasenplatz, wo sich inzwischen knapp 1.000 Zuschauer eingefunden hatten. Der aus dem Beisl mitgebrachte und offen zur Schau gestellte „Proviant“ stellte trotz einiger Ordner und anwesender Bullen kein Problem dar. Nachdem Kupfa das für ein Testspiel ganz brauchbare Intro mit Doppelhaltern und Fahnen abgelichtet hatte, gab’s auch ein Spruchband der Budapester, welches sich inhaltlich auch mit der Rolle der ungarischen Minderheit in der Gegend auseinandersetzte. Nicht nur deshalb war mindestens die Hälfte der anwesenden Einheimischen auf Seiten Fradis und nicht auf jener der eigentlichen Landsleute aus Bratislava. Im Sektor angekommen wurden wir, wie üblich, sehr freundlich aufgenommen und begrüßt, und nach einem kurzen Missverständnis waren auch Blockfotos aus der Nähe kein Problem. Die Grünweißen sangen recht brav und neben der üblichen Testspielplauderei verkam das Match, ehrlich gesagt, ein wenig zur Nebensache. Immerhin soll hier festgehalten werden, dass Fradi an diesem Nachmittag fußballerisch mindestens gleichwertig war. Der eine oder andere Pyrotechnikartikel wurde seiner Bestimmung zugeführt und schließlich ging’s ohne Zwischenfälle mit 0:0 in die Pause. Diese verbrachte man in einer nahen Spelunke, wo man aufgrund der Rapidutensilien erkannt, begrüßt und auch gleich eingeladen wurde. Einige Runden und Gespräche über die jeweilige Liga und das anstehende Eishockeyderby (!) gegen Ujpest später, war die Pause, in der es draußen ein paar kleine Schubsereien mit der anwesenden Staatsmacht gab, auch schon wieder vorbei und man widmete sich wieder dem Match. Dieses wurde nun am Platz und auf den Rängen intensiver. Fradi fing sich zwei Tore ein und ein paar übermütige Fans rückten durch den Schutzzaun immer näher Richtung Linienrichter und bedachten ihn so lange mit Schmähungen, bis dieser gemeinsam mit dem Schiri beschloss, das Match etwa zehn Minuten vor der Zeit zu beenden. Nichts Schlimmes insgesamt, aber halt unnötig, wie auch die Spieler von Fradi fanden.
Nachdem man sich verabschiedet und künftige, gegenseitige Besuche vereinbart hatte ging’s für uns in Richtung Heimat, welche nach einer kurzen Einkehr in einem Einkaufszentrum in Bratislava gegen etwa 19.30 Uhr erreicht wurde. Ein netter Fußballnachmittag, bei dem weniger der Sport im Vordergrund stand, sondern vielmehr das Treffen mit den grünweißen Freunden aus der ungarischen Hauptstadt. Harja Fradi!








































vorigesweiter


nach oben  
Rechtshilfe Rapid
Weststadion
Groundhopping News
28.04.2018
Odra Petrkovice - FC Velke Mezirici
03.06.2018
FK Admira Praha - FK Cechie Vykan
02.06.2018
SK Aritma Praha - TJ Prestice
07.10.2017
KF 2 Korriku - Ramiz Sadiku
28.04.2018
FC Banik Ostrava - AC Sparta Praha
damals ...
vor 10 Jahren
• MFK Ružomberok - SK Rapid Wien